Klinik für Neurochirurgie

Behandlung chronischer Schmerzen 

Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit tatsächlicher oder drohender Gewebeschädigung einhergeht. Chronischer Schmerz hat eine lange Vorgeschichte; unangemessener Umgang mit Schmerzen lässt die Schmerzschwelle absinken. Jeder chronische Schmerz hat immer auch einen psychosozialen Hintergrund.

Nach ausführlicher Diagnosestellung werden verschiedene konservative und operative Behandlungsverfahren angeboten, auch als multimodale Schmerztherapie. Multimodale Schmerztherapie bedeutet, dass gleichzeitig unterschiedliche Behandlungsansätze aus verschiedenen Fächern und Disziplinen eingesetzt werden. Die neurochirurgische Schmerztherapie beschäftigt sich mit Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen, neuropathischen Schmerzen, Stumpf- und Phantomschmerzen, Rückenschmerzen, Tumorschmerzen, akuten Schmerzen und Spastik.

Die operativen Behandlungsansätze umfassen folgende Schwerpunkte: 

  • mikrochirurgische vaskuläre Dekompression nach Janetta (bei Gesichtsschmerz, z.B.Trigeminus)
  • perkutane Thermokoagulation der kleinen Wirbelsäulengelenke (Facettendenervierung)
  • Rückenmark-Stimulation (Spinal Cord Stimulation, epidurale Schmerzstimulation) bei neuropathischen Schmerzen nach ausgereizter medikamentöser Behandlung

Alle schmerztherapeutischen Patienten werden in einer speziellen Sprechstunde kontinuierlich behandelt. 

  Unfallkrankenhaus Berlin

Klinik für Neurochirurgie

Warener Str. 7
12683 Berlin