Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerzmedizin

Intensivmedizin

In den Intensivstationen des ukb werden alle Patienten behandelt, die aufgrund von schweren Verletzungen, lebensbedrohlichen Erkrankungen bzw. nach ausgedehnten operativen Eingriffen eine intensivmedizinische Behandlung benötigen. Das betrifft beispielsweise Patienten, die nach einem Verkehrsunfall, einer Hirnblutung, einem Herzinfarkt oder einer Blutvergiftung (Sepsis) auf eine intensivmedizinische Therapie angewiesen sind, um lebenswichtige Organfunktionen zu erhalten oder wiederherzustellen.  Für schwerbrandverletzte Patienten stehen spezielle Behandlungsplätze im Zentrum für Schwerbrandverletzte zur Verfügung.

Die Behandlung in den Intensivstationen erfolgt rund um die Uhr durch erfahrene Ärzte und speziell geschultes Pflegepersonal. Um unsere Patienten bestmöglich zu versorgen, ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten aller medizinischen Fachbereiche tägliche Praxis.

Neben einer an den Schweregrad der Erkrankung angepassten Überwachung der lebenswichtigen Funktionen stehen zur Behandlung von Störungen des Kreislaufsystems, der Atmung und der Nieren modernste Geräte zur Verfügung. Die medizinische Ausstattung der Intensivstationen wird dazu auf dem neuesten Stand der Technik gehalten.

Für die Kreislauftherapie stehen neben Medikamenten apparative Unterstützungssysteme zur Verfügung (beispielsweise Herz-Lungen-Maschine).

Die Beatmung erfolgt mit sogenannten Respiratoren, die die Anwendung aller gängigen Beatmungsformen zulassen.

Kontinuierliche Nierenersatzverfahren sowie die intermittierende Hämodialyse werden bei allen Formen des Nierenversagens eingesetzt. Hierzu kooperiert das ukb mit einer ambulanten Praxis.

Diagnostische und therapeutische Verfahren wie die Sonografie, Echokardiografie und Endoskopie können jederzeit an allen Behandlungsplätzen durchgeführt werden.

In den Intensivstationen finden regelmäßig mikrobiologische Visiten mit einem Infektiologen statt. Außerdem werden im Rahmen der externen Qualitätssicherung die Daten zur Anzahl der nosokomialen (im Krankenhaus erworbenen) Infektionen und zur Ergebnisqualität der Intensivtherapie erfasst.

Alle wesentlichen Behandlungsdaten der Patienten werden in einer elektronischen Patientenakte erfasst, um eine hohe Qualität der Dokumentation zu gewährleisten.

Neben der medizinischen Behandlung durch die Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Logopäden stehen den Patienten und deren Angehörigen auch Psychotraumatologen, Sozialarbeiter und Seelsorger für Gespräche und Hilfsangebote zur Verfügung.

Auf feste Besuchszeiten verzichten wir bewusst, um Angehörigen den Besuch möglichst jederzeit zu ermöglichen.

  Unfallkrankenhaus Berlin

Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerzmedizin

Warener Str. 7
12683 Berlin