Kopf-Hals-Tumorzentrum

Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 20.000 Menschen an Kopf-Hals-Tumoren. Dazu gehören unter anderem

  • Tumore der Ober- und Unterkiefer
  • Mundhöhlen- und Zungenkrebs
  • Rachenkrebs
  • Kehlkopfkrebs
  • Hautkrebs des Gesichtes

Im Kopf-Hals-Tumorzentrum arbeiten Ärzte aus der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde eng mit ihren Kollegen aus der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie zusammen. Dazu kommen viele Ärzte aus Fachrichtungen wie Strahlenheilkunde, Onkologie, Radiologie und Chirurgie. Ziel unserer Bemühungen ist es, bei Verdacht auf eine solche Erkrankung möglichst schnell eine gesicherte Diagnose zu stellen um dann im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz für jeden Patienten das beste auf ihn zugeschnittene Behandlungskonzept zu entwickeln und durchzuführen.

Wird ein solcher Tumor früh erkannt und effizient behandelt, kann die Heilungschance zwischen 80 und 90 Prozent liegen. Dabei spielt die Nachsorge eine entscheidende Rolle. Hier arbeitet das Zentrum am ukb eng mit einem Netz ambulant tätiger Ärzte zusammen. Die enge Verzahnung zwischen den Kliniken am ukb und den ambulant tätigen Ärzten soll vor allem die Betreuung der Patienten im heimischen Umfeld sichern.

Das Kopf-Hals-Tumor-Zentrum am ukb ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert und orientiert sich an den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft. 

Jährlich werden in dem Kopf-Hals-Tumorzentrum am ukb mehr als 600 Patienten behandelt.

  Unfallkrankenhaus Berlin

Kopf-Hals-Tumorzentrum

Warener Str. 7
12683 Berlin

  Leitung

Priv.-Doz. Dr. med. Rainer O. Seidl

  030/5681-4301   030/5681-4303 rainer.seidl@ukb.de

  Stellvertretende Leitung

Priv-Doz. Dr. med. Dr. med. dent. Björn Riecke

  030/5681-4201   030/5681-4203 bjoern.riecke@ukb.de