Institut für Radiologie und Neuroradiologie

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie wird im Unfallkrankenhaus mit einem 128-Zeilen-CT und einem 16-Zeilen-CT durchgeführt. Mit der modernen Technologie des 128-Zeilers wird die Strahlenbelastung für den Patienten deutlich gesenkt. Die Mehrzeilenspiral-Computertomographie macht es möglich, bei einer Rotation von Röntgenröhre und gegenüberliegendem Detektorsystem gleichzeitig bis zu 128 Schichten aufzunehmen. Damit können Patienten wesentlich schneller und genauer untersucht werden. Eine optimale Erfassung der Kontrastmittelgabe und Datennachrekonstruktionen zum Beispiel in Form von dreidimensionalen Datensätzen sind wichtige Vorteile der Methode. Damit ist auch eine virtuelle Endoskopie und die Darstellung der Herzkranzgefäße ohne Herzkatheter möglich.

Eine Besonderheit im ukb besteht in der Anordnung des 128-Zeilen-Gerätes unmittelbar neben dem Schockraum. Neben geplanten diagnostischen Untersuchungen für stationäre Patienten werden schwerpunktmäßig Unfallverletzte nach konsequent praktiziertem Konzept optimal diagnostiziert:  primäre Diagnostik von polytraumatisierten Patienten mittels Mehrzeilenspiral-CT ohne zusätzliche Röntgendiagnostik im Bereich von Kopf, Wirbelsäule, Thorax, Abdomen und Becken. Der 16-Zeilen-Spiralcomputertomograph wird schwerpunktmäßig für interventionelle Eingriffe verwendet. CT-gestützte Punktionen in allen Körperregionen bei dem Verdacht auf bösartige Neubildungen, Symphatikolysen, Plexusblockaden, periradikuläre Infiltrationen, Facettenblockaden, Discographien, Kypho- und Vertebroplastien werden unter optimalen technischen und räumlichen Bedingungen durchgeführt.

  Unfallkrankenhaus Berlin

Institut für Radiologie und Neuroradiologie

Warener Str. 7

12683 Berlin